Neubau Werkhof AWEL Zürich 2020

von Christoph Giger

In einer Brache, dreiseitig von Waldflächen umgeben, wird ein struktureller Holzbau für den Werkhof AWEL tief in die bestehende Lichtung des Waldes hineingeschoben. Die beidseitig befahrbare Einstellhalle wird von einfachen Holzrahmen aus je zwei Scheiben und einem Fachwerkbinder stützenfrei überspannt. Aufgrund der sich ausweitenden Geometrie der Baute vergrössern sich die Binder von Achse zu Achse stetig. Das Gebäude wächst so sinnbildlich aus dem Wald heraus und bildet am höchsten Punkt die Adresse aus. Es entsteht ein materialsparendes und effizientes Tragwerk in Holz, welches dem Bauwerk eine eigenwillige Charakteristik verleiht.

 

Auftragsart
Offener Projektwettbewerb - 3. Rang

Zeitraum
2017

Architektur
Projekt in Zusammenarbeit mit Nicola Nett - Zürich und Georg Krähenbühl - Davos

Auftraggeber
AWEL Kanton Zürich - Zürich

Zurück

von Christoph Giger

2020

von Sichtwerk Admin

2019

von Sichtwerk Admin

2019

von Christoph Giger

2019

von Christoph Giger

2017

von Christoph Giger

2017

von Christoph Giger

2016

von Christoph Giger

2012

Lebenslauf

*1984 Appenzell
2003–2005 ETH Zürich
2006–2009 HTW Chur
2007–2011 Bearth & Deplazes Architekten - Chur
2011–2013 Boltshauser Architekten - Zürich
2013 Gründung Giger Nett Architekten GmbH
2016–2017 Entwurfsassistent ETH Lausanne
2019 Gründung Architekturbüro Christoph Giger GmbH
2020 Gründung Raumpioniere GmbH

 

Philosophie

Mit den steigenden Ansprüchen unserer Gesellschaft nehmen auch die Anforderungen an unsere Bauten stetig zu. Mit Architektur selbst unsere Grundbedürfnisse zu befriedigen, wird zunehmend komplexer.

Ein zentrales Thema unserer Zukunft wird sein, den bestehenden Siedlungsraum Ressourcen-effizient und nachhaltig zu verdichten, ohne dabei den Massstab des einzelnen Menschen zu vernachlässigen. An dieser Zukunft forsche ich mit meiner Architektur. Eine Architektur, die aus den Herausforderungen Kraft schöpft und vielfältige, charaktervolle Räume schafft; eine Architektur welche zeitgenössische Bedürfnisse zu erfüllen vermag und den Menschen vermehrt ins Zentrum stellt.